Gabs Goldie M Handtasche mehrfarbig -herdbeat.de

Gabs Goldie M Handtasche mehrfarbig

B078RQBMTV

Gabs Goldie M Handtasche mehrfarbig

Gabs Goldie M Handtasche mehrfarbig
  • Kunstleder Leder
  • Gabs
  • Modellnummer: G000071T2-X0086S0309
Gabs Goldie M Handtasche mehrfarbig

Aber Schürings’ lesenswertes Buch handelt nicht nur von den Niederlanden, sondern von der ganzen Region mit der künstlichen Bezeichnung Benelux, mit der man gerne die drei Länder zusammenfasst. Doch die fühlen sich gar nicht als wirklich homogene Gemeinschaft. Zwar hatte man schon 1944 im Londoner Exil eine Zollunion vereinbart, die 1948 auch weitgehend umgesetzt wurde. Und 1958 gab es auch einen Vertrag über die Benelux-Wirtschaftsunion. Insofern waren die drei kleinen Länder Vorreiter der europäischen Einigung – ihre Wirtschaftsunion war ein Modell für die EWG, die Europäische Wirtschaftsgemeinschaft, die mit den  Römischen Verträgen am 25. März 1957  begründet wurde.

Es ist Ute Schürings’ Verdienst, dass sie nicht nur die Sprachen der Region spricht, sich in allen drei Ländern auskennt und erklären kann, wie die drei Länder aus dem 1815 geschaffen Vereinigten Königreich der Niederlande hervorgegangen sind. Sie schildert vor allem auch die Mentalitätsunterschiede zwischen den Ländern. Den  Snoogg , Damen Umhängetasche mehrfarbig mehrfarbig L
 erklärt sie sehr eindringlich, dieses fast undurchsichtige Gebilde von Sprachgemeinschaften und Regionen, die Bedeutung der Sprachen und die völlig unterschiedliche Kultur. Nicht zuletzt zeigt sie Luxemburg als  Moderator zwischen dem romanischen und germanischen Kulturkreis , ein Land, das es meisterhaft versteht, sich in Europa mit Respekt zu behaupten und eine wichtige Rolle im Konzert der Großen zu spielen. Schürings räumt mit lieb gewordenen Klischees auf und regt an, sich näher mit den drei Ländern zu beschäftigen.

Auf lohnenden Abwegen

Stéphane Maire

Iris Kürschner

Redaktion

Bergsteigen war 1950 anders als heute. Der Berner Oberländer Robert Seiler, Mitglied der fünften und damals jüngsten Seilschaft, die durch die Eiger-Nordwand kletterte, erinnert sich.

In den Bergen tummelt sich mittlerweile so viel Wild, dass es die Waldverjüngung gefährdet. Der Forstverein fordert Massnahmen, in Kritik geraten auch Wildruhezonen und Jagdbanngebiete.

Im Archiv der Zeitschrift suchen

Aktuelles Heft im Überblick